Dez 052011
 
Foto

Mit diesem Posting möchte ich auf meinen Erlebnisbericht (HIER klicken) aus Japan hinweisen. Anfang Oktober 2011 hatte ich Gelegenheit, für eine Woche die Präfektur Fukushima zu besuchen und dabei die Katzenschutzorganisation Japan Cat Network (als Teil von JEARS) zu begleiten, wie ihre Freiwilligen das Tierleid in der evakuierten Zone um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi zu lindern versuchen.

Anders als man sich das nach der bisweilen etwas hysterischen Berichterstattung der deutschen Medien erwarten könnte, ist das verstrahlte Gebiet keineswegs eine nukleare Todeszone, in der nur noch Mutanten anzutreffen sind. Im Gegenteil, die Strahlung ist zwar deutlich erhöht und kann bei langer Exposition zu erhöhten Krebsraten führen, aber mit entsprechenden Vorkehrungen kann der 30-Kilometer Ring um den Reaktor noch besucht werden.

Denn in der gesperrten Zone wurden in der Regel alle Tiere zurückgelassen… sowohl Haustiere wie auch Nutztiere. JCN versucht seit Mitte März 2011, diesen Tieren zu helfen und sie nach Möglichkeit mit Essen zu versorgen und bei Notfällen einzuschreiten und Tiere zu retten. Vom Ausland weitgehend unbeachtet arbeitet eine kleine Zahl an Aktivisten daran, beim großen Tiersterben von Fukushima nicht unbeteiligt zu bleiben, sondern mit sehr begrenzten Mitteln so viel zu tun wie man kann. Mit diesem Bericht (HIER klicken) soll Aufmerksamkeit auf diesen bisher wenig beachteten Aspekt der Reaktorkatastrophe nach dem Erdbeben 2011 gelenkt werden.

Foto
Foto
Foto
 Posted by at 15:55
Nov 112011
 

Nach langer Abwesenheit wieder mal ein Update. Wie aufmerksame Leser vielleicht bemerkt haben, brach mein Fotoblog zu den Pflegekatzen Jessica und Shakira plötzlich ab und wurde nicht mehr aktualisiert. Der Grund dafür ist leider sehr traurig: Nachdem die beiden Katzen ja ungewöhnlich scheu blieben, meldete ich den Katzenherzen, daß ich nicht weiter wußte und eventuell etwas nicht stimmt. Trotzdem wurde weiter versucht, die beiden Fellnasen zu sozialisieren, aber ohne Erfolg. So nahm eine erfahrenere Katzen­helferin als ich die beiden zu sich, um mir die Last anzunehmen. Kurze Zeit nachdem Shakira und Jessica mich verlassen hatten und ich nachfragte, wie es mit einer Rückkehr zu mir aussieht, kam die schreckliche Nachricht: Shakira hatte FIP gehabt und mußte eingeschläfert werden. Das war ein ziemlicher Schock für mich, da ich ja davon ausgegangen war, daß die beiden Katzen gesund waren. So erklärte sich aber auch das total scheue Verhalten von Jessica. Katzen spüren ja, wenn es anderen Katzen schlecht geht und leiden ebenfalls darunter, zeigen sich gestresst oder verängstigt. Nachdem Jessica von der todkranken Shakira getrennt worden war, wurde sie bei einer anderen Pflegestelle tatsächlich zutraulicher und „normal“.

Mich nahm das alles sehr mit. Ich hatte wenig Lust, mich an diese Erfahrung zu erinnern und einen Blogeintrag zu diesem unglücklichem Ausgang schreiben. So blieb ich für mehrere Monate ohne Pflegekatze, zumal wieder mal ein längerer Aufenthalt in Japan organisiert werden mußte. Nun bin ich aber seit einigen Tagen wieder im Lande und möchte diese Webseite wieder beleben. Und so poste ich hier ein Bild einer Pflegekatze, welche ich in Tokio für einige Wochen bei mir aufgenommen hatte. Der etwas übergewichtige Siamkater Moonshine gehörte wohl unsprünglich einer amerikanischen Familie, die auf einer Militärbasis lebte. Nach deren Abzug kam er über eine Pflege­organisation zu einem kanadisch-indonesischen Paar, wo er die letzten Jahre in einer kleinen Wohnung im Nordosten Japans lebte. Wieder wurde er nach deren Ausreise zurückgelassen und kam so über Japan Cat Network zu mir nach Tokio, um ihm das Tierheim zu ersparen. Und tatsächlich erklärte sich vor meiner Abreise eine Bekannte bereit, den unkomplizierten Moonshine bei sich aufzunehmen. So gab es wenigstens für diesen ruhigen Kater ein gutes Ende.

Foto
Moonshine: Machen große blaue Augen sentimental?

Aber es gibt noch vieles mehr aus Japan zu berichten. Ein größerer Artikel zu meiner Arbeit für eine Katzen­schutz­organi­sation steht bald an und ich bitte daher, in den nächsten ein bis zwei Wochen nochmal vorbei­zuschauen. Es lohnt sich wirklich!

 Posted by at 12:27
Feb 182011
 

Auch wenn es noch eine Weile hin ist und sich da erfahrungsgemäß noch alles ändern kann, habe ich heute die Nachricht erhalten, wann und welche Katzen als nächstes bei mir einziehen können. Aber es sieht wohl so aus, daß am 12. März zwei Notfallkatzen aus Spanien zu mir kommen werden — Jessica und Shakira.

Foto

Die beiden sind zwei Schildplattkatzen, die als Geschwister auf den Straßen einer spanischen Kleinstadt leben mußten. Geboren irgendwann in der zweiten Hälfte 2009, hatten die beiden bis vor kurzem kein schönes Leben. Die arme Jessica hatte zudem das Unglück, daß eines ihrer Beine schwer verletzt wurde, so daß, nachdem sie von Tierschützern gerettet wurde, dieses leider amputiert werden mußte. Die Katzenhilfe Katzenherzen hatte dafür auch eine Spendenaktion gestartet.

Beide sollen wohl zur Zeit noch etwas scheu sein, aber sie haben jetzt echt etwas Glück im Leben verdient! Ich hoffe, daß sich die beiden Katzen bei mir gut eingewöhnen werden und hoffentlich auch schnell ein liebes Zuhause finden.

 Posted by at 12:53